Gimnazjum im. Jana Pawła II w Kluczach
                                                                                                                                                                               

Gimnazjum im. Jana Pawła II w Kluczach

Idź do spisu treści

Menu główne

DSD I




Konkurs „DIE BESTE DSD – KLASSE KRAKAUS”
    Wielki zaszczyt dla Niemieckiego Dyplomu Językowego (DSD)
    Konferencja dyrektorów szkół DSD we Wrocławiu
    DSD - Deutsches Sprachdiplom
    Deutsches Sprachdiplom (DSD)
    IV Liceum Ogólnokształcące w Olkuszu
    ZEITPLAN DER SCHRIFTLICHEN PRÜFUNG DSD I AM 26.03.2012
    Co to jest DSD I?
    VIII Konferencja Dyrektorów Szkół DSD w VIII LO w Krakowie
    Stypendium wakacyjne dla naszej uczennicy
    Egzamin pilotażowy DSD I
    VII Konferencja Dyrektorów Szkół przygotowujących do DSD
    Wigilia 2009
    Konferencja Dyrektorów Szkół przygotowujących do DSD
    Wizyta delegacji ukraińskiej w naszej szkole

KOMPETENZEBENEN
Das Deutsche Sprachdiplom basiert auf dem Training der vier Kompetenzebenen Schreiben und Sprechen, Lesen und Hören. Die Kompetenzebenen Schreiben und Sprechen gehören zum Bereich der Textproduktion, die Kompetenzebenen Lesen und Hören sind dem Bereich der Textrezeption zugeordnet. 'Übung macht den Meister!' - am Ende des Trainings findet eine Prüfung statt. Im Rahmen dieser Prüfung werden alle vier Kompetenzebenen getestet; bei Bestehen der Prüfung erhält der Kandidat das DSD-Zertifikat!

SCHREIBEN

Die Prüfungsanforderungen auf der Kompetenzebene Schreiben sind - besonders auf der Niveaustufe C - hoch. In der Prüfungsvorbereitung wird dieser Kompetenzebene daher auch ein besonderes Augenmerk geschenkt. Der Schwierigkeitsgrad beim B-Zertifikat ist nicht so hoch. So berücksichtigen die Themen der Schreibaufgaben die nähere Lebenswelt der Schüler. Auch ist der Umfang der zu produzierenden Texte geringer. In den Aufgabenstellungen gibt es - durch thematische Impulse - sogar einige Hilfestellungen.

SPRECHEN
Im Prüfungsteil Sprechen ('Mündliche Kommunikation') sind die Anforderungen an die Schüler beim B-Zertifikat deutlich geringer als beim Zertifikat-C. Bei den Prüfungen zum Zertifikat-B beträgt der zeitliche Sprechumfang nur wenige Minuten (Zum Vergleich: Beim Zertifikat-C liegt der Sprechumfang schon bei 20 Minuten! Für den Lerner einer Fremdsprache kann ein Sprechumfang von 20 Minuten schon ein schwieriges Unterfangen sein.). Die Fragestellungen sind lebensweltbezogen.

HÖREN
Wie auch bei den textproduktiven Prüfungsteilen (Schreiben und Sprechen) - orientieren sich die textrezeptiven Prüfungsteile des B-Zertifikats stärker an der Lebenswelt der Schüler. Die Aufgaben zu den Hörtexten sind zumeist Zuordnungsaufgaben. Die Zahl der Aufgaben ist nicht so hoch wie beim C-Zertifikat. Die Hörtexte sind insgesamt kürzer und weniger komplex gestaltet als beim Zertifikat-C. Gerade auf der Kompetenzebene Hören lassen sich viele medial angereicherte Elemente in die Vorbereitung zur Prüfung einbauen.

LESEN
Unter der Kompetenz Lesen braucht nicht nur das Lesen eines Textes (bestehend aus Buchstaben und Zahlen) verstanden werden. Gerade für die Prüfungsvorbereitung zum C-Zertifikat ist das Training des Lesens von Statisitken, Diagrammen, Schaubildern, Graphiken, etc. unerlässlich. Dies gilt aber auch schon für die Vorbereitung und die Durchführung der Prüfung auf dem Niveau B. Wichtig aber auch hier: eine Berücksichtigung der Lebenswelt der Schüler und eine inhaltlich reduzierte Form der Darstellung.